DE EN

Steifigkeitsoptimierung von Isolierstößen

Besuchen Sie uns auf der InnoTrans und erfahren Sie alles über dieses Thema

header-img

Isolierstöße sind für den modernen Gleisbetrieb von hoher Wichtigkeit. Sie sorgen für Sicherheit im Gleis, indem sie die Schiene in elektrisch isolierte Sektoren unterteilen und somit die Lokalisierung von Zügen ermöglichen. Diese Signaltechnik geht jedoch auf Kosten der Homogenität des Oberbaus, was Isolierstöße zu einer der häufigsten Problemstellen im Gleis macht. 

Probleme

Erhöhte statische und dynamische Kräfte aufgrund lokaler Steifigkeitsunterschiede führen zu Hohllagen, Schotterzerstörung und Überwalzungen der Schienen, bis hin zum Kurzschluss und in weiterer Folge zu Streckensperren und erhöhtem Wartungsaufwand.

Die Getzner Lösung

Um die Optimierung der Systemsteifigkeit von Isolierstößen zu ermöglichen, hat Getzner ein speziell angepasstes Finite-Elemente-Methode(FEM)-Modell entwickelt. Durch das in den vergangenen Jahren gewonnene Know-how bezüglich Isolierstößen können elastische Elemente im Oberbau, wie Schwellensohlen oder Zwischenlagen, präzise an vorgegebene Randbedingungen angepasst werden. Dadurch wird die Gleislagequalität dauerhaft erhöht. Gleismessungen im Nordamerikanischen Schwerlastverkehr bestätigen den positiven Effekt dieser Optimierung.

Vorteile

  • Angepasste Systemsteifigkeit am Isolierstoß
  • Homogenere Schieneneinsenkung
  • Dezimierte dynamische Kräfte
  • Minimierte Schotterpressung (> 80 %)
  • Geringer Schotterverschleiß
  • Reduzierte Wartungsaufwände
  • Weniger Störungen (Kurzschlüsse, Signalfehler)
  • Verlängerte Lebensdauer des Isolierstoßes
  • Wirtschaftlicher Gleisbetrieb